In Marketing Technology Blog & Podcasts

Marketing-Automation in 5 Schritten

In den letzten Jahren haben wir bei Marketing Guys umfangreiche Erfahrungen mit der Implementierung von Marketing-Automation gesammelt. Viele Marketer orientieren sich augenblicklich – in verschiedenen Stadien – über die Möglichkeiten, wie sie die Software einsetzen wollen. Versuchen Sie, alles in einem “Big Bang” auf einmal einzuführen, oder entscheiden Sie sich für den stufenweisen Ansatz? Wir empfehlen die zweite Option! Zeit für einen Stufenplan, mit dem Sie diesen Prozess strukturiert in Angriff nehmen.

Als Ausgangspunkt verwenden wir die unten stehende Roadmap:

marketing automation roadmap

  1. Schritt: Vorbereitung und Inventarisierung

Marketing-Automation stellt – wenn Sie richtig vorgehen – einen Teil einer breiteren Strategie dar. Zweifellos nutzen Sie bereits Online-Marketing-Software; diese kann manchmal durch die Marketing-Automation-Software ersetzt werden. Machen Sie deshalb eine sorgfältige Bestandsaufnahme der Software, die Sie bereits haben. Dies können Systeme für E-Mail-Marketing, CRM, Webinar-Software, Formulare auf der Website und Social Media-Management-Tools sein. Wenn Sie wissen, welche Software Sie haben, ermitteln Sie, welche Daten sich bereits in diesen Systemen befinden und welche in die Marketing-Automation übertragen werden müssen. Achten Sie auch auf mögliche Verknüpfungen, die Sie mit der Marketing-Automation-Software herstellen möchten. Kurz zusammengefasst geht es bei der Inventarisierung um 3 Punkte:

  • Bestandsaufnahme der vorhandenen Systeme;
  • Festlegen, welche Daten in die Marketing-Automation-Software übertragen werden müssen;
  • Festlegen, welche Verknüpfungen Sie mit der Marketing-Automation-Software herstellen möchten.

Unserer Erfahrung nach kann die Software nach der Inventarisierung am besten in einigen Schritten implementiert werden.

  1. Schritt: Single Channel-Kampagnen

In der ersten Phase Ihrer Marketing-Automation-“Reise” legen Sie den Grundstein für den zukünftigen Erfolg. Sie beginnen mit der Integrierung auf Ihrer Website, wie die Platzierung von Trackern, die Erstellung von Formularen und die technische Einrichtung. Wenn Sie ein Standard-CRM (wie Salesforce, SugarCRM, Netsuite oder MS Dynamics) verwenden, gibt es innerhalb Ihrer Marketing-Automation-Lösung oft eine native Integration, die Sie aktivieren können. Ein echter Anfang wird oft mit dem Versand der ersten E-Mail-Kampagne gemacht. Sie legen jetzt auch fest, welchen Content Sie vielleicht mit einer E-Mail-Sammelfunktion (gated) verbinden und welchen nicht, und Sie erstellen eine Strategie für Ihre Formulare (wenn Sie dies nicht tun, werden diese langfristig unübersichtlich). Außerdem entwerfen Sie die Vorlagen für Ihre E-Mails und Landingpages. Um alles gut messen zu können, legen Sie eine Berichtsstruktur fest, in der Sie zudem die Quellen Ihrer Leads sorgfältig registrieren.

  1. Schritt: Personalisierte & automatisierte Kampagnen

Der nächste Schritt ist der Anfang einer klaren Segmentierung, mit der personalisierte Kampagnen gestartet werden können. Sie beginnen dabei mit der sorgfältigen Einrichtung Ihrer Segmente auf der Automation-Plattform, die Sie verwenden. Wir verwenden einen Set-up auf der Grundlage von Merkmalen und Verhalten.

In dieser Phase beginnen Sie auch mit Lead-Scoring und der Verknüpfung Ihrer Social Media und Webinar-Software. Danach können Sie Ihre personalisierten Programme starten und sind für die Erstellung Ihrer ersten Lead-Nurturing Flows bereit!

  1. Schritt: Skalierbares und strategisches Engagement

Diese Phase kennzeichnet sich durch eine intensivere Nutzung der im Vorfeld aufgebauten Daten. Sie befassen sich jetzt mit fortgeschrittenem Lead-Nurturing und Personalisierung. Da Sie jetzt viel mehr Daten haben, können Sie diese verwenden, um die Flüsse ganz gezielt einzusetzen und auch viel persönlicher zu werden (sowohl in E-Mails als auch bei Web-Personalisierung). Sie können nun auch mit weiterführendem Reporting wie Attribution arbeiten. Dies gewährt Ihnen Einblick in die Customer Journey und den Wert, den jedes Element dazu beiträgt. Ein Beispiel aus Marketo (Bizible):

  1. Schritt: Langfristige Beziehungen über mehrere Kanäle

In der letzten Phase arbeiten Sie mit fortgeschrittenem Life Cycle Nurturing bestehender Kunden und Prospects. Zudem erstellen Sie nunmehr Omnichannel-Kampagnen (Sie können sowohl online als auch offline Events integrieren). Dadurch erhalten Sie auch auf eine äußerst hochentwickelte Weise Einblick in die Ertragszuordnung:

roadmap to success online strategie

Marketing-Automation-Demo?

Orientieren Sie sich zurzeit oder erwägen Sie, mit Marketing-Automation zu beginnen? Dann sollten Sie sich einmal ein unverbindliches Gespräch mit uns planen: